"Ein Roman ist wie der Bogen einer Geige und ihr Resonanzkörper wie die Seele des Lesers“  – Stendhal

Dr. Wolf R. Seemann 

Vom Arzt zum Autor, vom Radiologen zum Romanschreiber

 

Wolf R. Seemann wird 1950 in Badenweiler geboren, in Müllheim und Freiburg wächst er auf. Er besucht ein Privatgymnasium und beginnt nach dem Abitur ein Bauingenieur-Studium. 1974 schreibt er sich  zum Medizinstudium in Freiburg ein, 1979 heiratet er. 1980 schließt er sein Medizinstudium mit seiner Promotion ab und beginnt an der Universität Freiburg als Assistenzarzt der Radiologie. 1981 kommen seine Zwillingstöchter, 1985 seine dritte Tochter auf die Welt. 1986 schließt er seine Facharztausbildung zum Radiologen ab und wechselt in einem ziemlich großen Karriereschritt direkt als Chefarzt der Radiologie in eine renommierte Frankfurter Klinik. Mit 36 Jahren ist er einer der jüngsten Chefärzte Deutschlands.  Er zieht mit seiner Familie nach Hofheim und wirkt stolze 29 Jahre in der Frankfurter Klinik: erfolgreich, analytisch, engagiert, leidenschaftlich.

Obwohl sein Beruf und seine Chefarzt-Position extrem verantwortungsvoll und zeitaufwändig ist, pflegt er seine Liebe zur Literatur. "Ich bin ein leiderschaftlicher Leser und meine persönliche Bibliothek kann sich sehen lassen" sagt er. Zu seinen literarischen Vorbildern zählen Martin Mosebach und Roger Willemsen, denen nach seiner Meinung stilistisch keiner so schnell etwas vormacht.  

Leidenschaftlich durchdringt Dr. Wolf R. Seemann auch wissenschaftliche Themen, er hält Vortäge über Einsteins Relativitätstheorie, macht verständlich, was für viele ein Buch mit 7 Siegeln bleibt.  Nach einigen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Veröffentlichungen beginnt er ebenso leidenschaftlich mit dem Schreiben eines Romans, der präzise recherchierte Realitäten des vorigen Jahrhunderts enthält, aufgelockert durch teils biografischen Episoden. 5 Jahre schreibt er noch nach seinem aufreibenden Arbeitstag äußerst diszipliniert 4 bis 5 Stunden - Tag für Tag. Der Erfolg dankt es ihm:

Im April 2015 erscheint sein erstes belletristisches Werk unter dem Titel Rostiges Gras im Blaubandverlag. Es handelt sich um einen Entwicklungsroman, in dem zwei aufeinander zulaufende Geschichten erzählt werden - sein medizinisches Wissen bringt er als Rahmenhandlung ein: Ein an „Locked in Syndrom“ leidenter Patient denkt gegen das Abstellen der Geräte an, indem er die Lösung seines Dramas in seiner eigenen, die letzten hundert Jahre betreffenden, Familiengeschichte sucht und findet. Der Roman ist spannend bis zur letzten Seite und begeistert inzwischen zahlreiche Leser. "Wolf R. Seemann seziert die Gesellschaft als brillanter Beobachter und unterhaltsamer Erzähler" attestiert ihm der Verlag.

Inzwischen ist sein zweiter Roman - ein fasziniierender Politthriller, der auf wahre Ereignisse zurückgreift - fertig, die Idee für einen dritten Roman bereits zu Papier gebracht.